Der Auerhahn – Ein Haus und seine Geschichte

Die Geschichte 1734-1914 – So begann es

Hieronymus Rogg, geb. am 28.09.1734 in Gündelwangen-Glasberg, heiratete am 11.06.1767 Maria Ketterer aus Schluchsee. 1774 kaufte er von Thomas Fürderer Wald, Wiesen und Ackerland im Ortsteil Schluchsee-Aha. Auf diesem Areal erstellte er ein für die damalige Zeit sehr großes Wohnhaus mit Stallungen und nannte sein Anwesen „Ronihof“, abgeleitet von seinem Vornamen. Dieses wurde als Bauernhof bewirtschaftet.

Nach seinem Tod im Jahre 1802 wurde sein Sohn Johann Baptist, geb. am 12.06.1773 in Aha, sein Nachfolger. Er war das vierte seiner elf Kinder. Am 31.01.1803 heiratete er Maria Gleiser, eine Tochter der Wirtsleute vom Gasthof „Schiff“ aus Schluchsee.

Die beiden hatten acht Kinder. Ihr drittes Kind, die Tochter Karolina Rogg, geb. am 11.01.1807, wurde Erbin des Hofguts.

Sie heiratete am 30.04.1835 den 32-jährigen Bauer Xaver Denz aus Wolperdingen, der bereits nach zwei Jahren, am 14.02.1837, starb. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder bervor, die ebenso im Januar und Februar des gleichen Jahres verstarben. Am 06.11.1837 heiratete Karolina ein zweites Mal. Es war Johann Bernauer, Bauer und Stabhalter aus Strittberg.

In dieser Zeit wurden auf dem Hofgut schon Gäste bewirtet und Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Der „Ronihof“ wurde nun zusätzlich auch „Auerhahn“ genannt, um so das Hofgut von der Gästebewirtung abzugrenzen.

Aus der zweiten Ehe stammten wieder zwei Kinder: Das Zwillingspaar Johann und Karolina Bernauer, genannt nach den Eltern. Sie wurden am 02.08.1838 geboren. Schon 1845 verstarb auch Karolinas zweiter Ehemann, noch vor ihrem Vater am 16.08.1855.

Ihr Sohn Johann Bernauer verkaufte neun Jahre nach dem Tod seines Großvaters, am 28.07.1864, das gesamte große Hofgut an das großherzogliche Forstamt in St. Blasien. Seine Mutter Karolina hatte das Wohnungs-und Nutzungsrecht zu Lebzeiten. Sie lebte auf dem Hofgut noch 12 Jahre bis zu Ihrem Tod am 16.07.1876. Die Zwillingsschwester, Karolina Bernauer, heiratete am 04.02.1869 Fridolin Tröndle, ein Bauer aus Waldkirch bei Waldshut, und musste nun ihr geliebtes Elternhaus verlassen.

Der neue Eigentümer, das großherzogliche Forstamt, war bereits im Besitz des Gasthofs „Sonne“ in Aha, der jedoch wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Das auf diesem Anwesen bestehende Realgastwirtschaftsrecht wurde am 24.09.1869 jetzt auf den „Ronihof“ übertragen. Der ,,Ronihof“ hatte damit nunmehr auch offiziell das Gastwirtschaftsrecht. 1879 erfolgte endgültig amtlich die Änderung der Wirtschaftsbezeichnung in „Auerhahn“.

Ab der Übertragung des Realgastwirtschafsrechts im Jahre 1869 kamen und gingen mehrere Pächter. Ab dem 30.04.1884 übernahm Hermann Zipfel aus Dressel-bach den Pachtvertrag für das Hofgut „Ronihof“ mit der Gastwirtschaft „Auerhahn“.

Am 24.10.1912 ging dieser Vertrag auf Ernst Zipfel über. Am 05.12.1914 brannte frühmorgens, während der kriegsbedingten Abwesenheit des Pächters, das gesamte Objekt bis auf die Grundmauern nieder.

Das Restaurant „Tannenzäpfle“ befindet sich im Wellnesshotel Auerhahn am Schluchsee. Kommen Sie vorbei und genießen Sie feines Essen mit Ausblick auf den Schluchsee!

Schwarzwälderin am Auerhahn

Die Schwarzwälderin unter dem Auerhahn in der Tracht, die von der bäuerlichen Bevölkerung nördlich des Schluchsees, d.h. auch in Aha, in früheren Jahren an Sonn- und Festtagen getragen wurde, um 1900.

Alte Postkarte um 1900

Alte Postkarte um 1900 vom Hofgut „Ronihof“ mit dem dazugehörigen bekannten Gasthaus Auerhahn. Der Auerhahn lag girekt an der Verbindungsstraße von Freiburg nach Waldshut am Hochrhein. Jeder, der in diesem Teil vom Schwarzwald wollte, kam hier vorbei.

Auerhahn 1900

Der im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts erbaute am 05. Dezember 1914 niedergerannte Ronihof mit dem Gasthaus Auerhahn, um 1900.

Ronihof 1900

Wirtschaftsteil des Ronihof um 1900 – unten die Viehställe; rückseitig die Hocheinfahrt zur Bühne des Hauses, die mit Pferdewagen befahren wurde. Hier wurde Heu, Stroh und weiteres Erntegut gelagert.

1900 Auerhahn

Wie dieses Bild belegt, war der Auerhahn auch schon um 1900 ein beliebter Treffpunkt für Schwarzwaldtouristen, Händler, Durchreisende und Einheimische.

Auerhahn 1900 Winter

Der Ronihof mit dem Auerhahn im Winter um 1900. Hier war auch die Poststation von Schluchsee.

1905 Gasthaus Auerhahn

Nur etwas unterhalb des Auerhahn stand im weiten grünen Tal das Schulhaus von Aha, um 1905. Das Schulhaus und die grünen Fläcjen sind heute vom aufgestauten See überflutet.